Tierheilpraxis Sabine Hübner


Östliches Harzvorland Mansfeld OT Siebigerode Waldstraße 11

 

Akupunktur

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) ist mehrere tausend Jahre alt, erstmals wurde die Akupunktur im 2. Jahrhundert v.u.Z. schriftlich erwähnt. Zur TCM gehört nicht nur die Akupunktur , sondern auch die Moxibustion, die Kräutermedizin, die Ernährung und Lebensführung, die Massagetherapie Tuina und Qi Gong.

Die Akupunkturtherapie zielt auf die Beeinflussung des energetischen Potentials des jeweiligen Lebewesens. Hauchdünne Nadeln werden an bestimmten Punkten der Energieleitbahnen (Meridane) gesetzt. Die Strukturen der chinesischen Medizin versteht man nur, wenn man die Elemente Yin und Yang und die fünf Wandlungsphasen erfasst hat. Es erfordert ein anderes Denken als in der westlichen Medizin.

 

 

 

Yin:
Sonne, Tag, oben, Himmel, warm, männlich, aktiv, dynamisch, Bewegung

Yang:
Mond Nacht, unten, Erde, kalt, weiblich, stofflich, materiell, Struktiv

Yin und Yang stehen in ständigem Wechselspiel.

 

Fünf Wandlungsphasen:

  • Leber – Wandlungsphase Holz
  • Herz – Wandlungsphase Feuer
  • Milz – Wandlungsphase Erde
  • Lunge – Wandlungsphase Metall
  • Niere – Wandlungsphase Wasser

Das Qi bedeutet soviel wie Atmung, Verdauung, Körperbewegung und alle anderen biologischen Prozesse.

Auf dem Körper befinden sich zwölf Haupleitbahnen (Meridiane) die symmetrisch angeordnet sind, die entsprechenden Akupunkturpunkte befinden sich auf diesen Meridianen. Mit dem Stechen verschiedener Akupunkturpunkte soll ein Ausgleich zwischen den Meridianen erreicht werden, ein Ausgleich der Energien. Es geht darum, Stauungen zu lösen und abzuleiten, Leere zu füllen oder Fülle abzubauen, damit das energetische Gleichgewicht wieder hergestellt wird und die Krankheit verschwindet.

Die Frage, ob Pferde ein ähnliches Meridiansystem haben wie wir Menschen, ist noch umstritten.

Aber richtig angewendete Akupunktur wirkt bei Pferden meist schnell und zuverlässig. Sie sind Yang-betonte Tiere und reagieren daher sofort auf einen energetischen Reiz, der das Gleichgewicht ihres Organismus beeinflusst.